Schach in der ältesten Stauferstadt Deutschlands

Herzlich Willkommen auf der offiziellen Webseite der SGEM Schwäbisch Gmünd 1872 e.V. - hier finden Sie alles Wissenswerte rund um unseren Verein und den aktiven Spielbetrieb.

Hönick siegt beim zweiten Monatsblitzen

elf-teilnehmer

Ein Trio an der Spitze beherrscht das Feld

Mit elf Teilnehmern war das zweite Blitzen recht ordentlich besetzt - wobei es sicher Luft nach oben gibt.
Andreas Hönick, Arno Reindl und Andreas Weiss beherschten das Feld und nahmen sich gegenseitig die Punkte ab. Bei Andreas Hönick blieb es bei diesem einen Punktverlust, was den Turniersieg bedeutete.
Ergebnisse

Vierte Mannschaft verliert in Grunbach 3:5

Schachgemeinschaft legt Protest ein

(ta) In der zweiten Runde der Bezirksklasse spielten die vier Auftaktsieger gegeneinander, aber auch die vier unterlegenen Teams. Grunbach und Schorndorf (beide 4:0) setzten sich hier durch und bewiesen so ihre Anwartschaft auf die Meisterschaft. In den beiden anderen Paarungen siegten Heubach und Aufsteiger Bettringen, während Spraitbach und Plüderhausen noch punktlos sind.

Stadtmeisterschaft hat begonnen

In den letzten 2 Wochen wurde die erste Runde der Stadtmeisterschaft gespielt. Ganze 26 Teilnehmer (3 davon aus umliegenden Schachvereinen) nehmen an diesem Turnier teil. Da weiß man dann dass die Hütte immer sehr voll sein wird. Hoffentlich hält auch jeder Teilnehmer bis zum Ende durch.

Gmünd ist erster Tabellenführer

4,5:1,5-Sieg in Schorndorf/ Die anderen Paarungen enden mit 3:3

(ta) Schon in dieser ersten Runde der A-Klasse gab es in allen drei Begegnungen Ergebnisse, die so nicht unbedingt erwartet worden waren. So überraschte der klare Gmünder Sieg ebenso, wie die beiden Mannschaftsremis in den anderen Paarungen.
Herzlichen Glückwunsch an unser A-Klassenteam und den Mannschaftsführer! Ihr habt einen super Saisonstart hingelegt.

Gekämpft- trotzdem verloren

jewgeny-denisow

Das Gmünder Oberligateam unterliegt Favorit Schönaich mit 3,5:4,5

(ta) Wie befürchtet, war in der zweiten Runde der Oberliga für das Team der Schachgemeinschaft gegen die stark favorisierte Mannschaft aus Schönaich (Spielstärke 2194) nichts zu holen. Dennoch schaften die Gastgeber (2117) mit der knappen 3,5:4,5-Niederlage ein achtbares Ergebnis.

Seiten