Oberliga

Weiler zu stark für unser Oberligateam

roland-macho

Bei der 2:6-Niederlage blieb Gmünds Oberligateam chancenlos

(ta) So hoch die 2:6-Niederlage der Gmünder Schachgemeinschaft (7:5) gegen Weiler im Allgäu (6:6) in der sechsten Runde der Oberliga auch erscheinen mag, sie entspricht auf jeden Fall den Kräfteverhältnissen. „In dieser Begegnung waren wir von Beginn an chancenlos“, meinte Mannschaftsführer Andreas Weiß. „Ich wüsste nicht, wie wir ein Unentschieden oder gar einen Sieg hätten erspielen können.“

Stuttgart stoppt den Gmünder Lauf

andreas-hoenick

Die erste Niederlage fiel für Gmünds Oberligateam recht heftig aus

(ta) Nach der Aussage von Mannschaftsführer Andreas Weiss hat das Gmünder Oberligateam (7:3) in der fünften Runde bei der 2:6-Niederlage gegen Stuttgart (8:2) viel zu viele Chancen liegengelassen. „An den fünf hinteren Brettern wären auch zwei Punkte mehr drin gewesen! Auf jeden Fall ist das Ergebnis zu hoch ausfallen“.

Mit Sieg über Bebenhausen an die Tabellenspitze

heiss-umkaempft
braun-petrova
spannung
prosit

Eine starke Teamleistung schafft den erfolgreichen Jahresabschluss

(ta) Spannender kann wohl  ein Mannschaftsspiel kaum verlaufen, als der Vergleich der Gmünder Mannschaft (7:1) und den Gästen aus Bebenhausen (0:8) in der vierten Runde der württembergischen Oberliga. Hier behielt das Team der Schachgemeinschaft nach sechs Stunden Spielzeit mit 4,5:3,5 ganz knapp die Oberhand.
Herzlichen Glückwunsch!

Oberligateam schafft den erhofften Sieg

arno-reindl

Unsere 1. Mannschaft siegt sicherer als das 5:3 aussagt

(ta) In der dritten Runde der Oberliga kam es im Ostalbderby zwischen Gastgeber Gmünd (5:1) und Sontheim (0:6) zur Begegnung der beiden nominell schwächsten Teams der Liga. Das favorisierte Team der Schachgemeinschaft Gmünd 1872 holte hier den erhofften Sieg und ist damit weiterhin auf einem guten Kurs Richtung Ligaverbleib.

Oberligateam holt in Heilbronn wieder einen wichtigen Punkt

petr-velicka

Andreas Weiss: "Da war mehr drin!"

(ta) „Eigentlich sollten wir mit dem 4:4 gegen die starke Heilbronner Mannschaft sehr zufrieden sein“, meinte Teamchef Andreas Weiss nach der Begegnung. „Wir waren aber auch denkbar knapp am Mannschaftssieg dran, schade, dass es nicht ganz geklappt hat!“ Aus Heilbronn ein Remis mitzubringen, ist dennoch eine starke Teamleistung und macht Hoffnung im Kampf um den Ligaverbleib.

5:3-Überraschungssieg gegen Deizisau

sieg-gegen-Deizisau

Unser Oberligateam mit starkem Auftakt

(ta) Obwohl die Gäste die Nummer Zwei in der Setzliste der zehn Oberligateams sind und an fast allen Brettern den nominell stärkeren Spieler stellten, schaffte unsere Mannschaft die Überraschung. Sie ging früh in Führung, baute den Vorsprung aus und holte am Ende beinahe problemlos den nicht erwarteten ersten Sieg der Saison 2018/19.

Oberliga: Nach mühsamen Sieg in Ulm den Ligaverbleib gesichert

petr-velicka

Das Team der Schachgemeinschaft siegt in Ulm knapp mit 3,5:4,5

(ta) Mühsamer als erwartet setzte sich das Team der Schachgemeinschaft Gmünd 1872 (8:8) in der achten Runde der Oberliga gegen das Schlusslicht Weiße Dame Ulm (1:15) durch. Am Ende stand aber ein 4,5:3,5-Sieg auf dem Spielberichtsbogen, der die Gmünder auf Platz fünf der Tabelle klettern lässt und den Ligaverbleib sichert.

Am Ende fehlte ganz wenig

kristyna-petrova

Schachgemeinschaft unterliegt in Weiler im Allgäu nur mit 3,5:4,5

(ta) „Heute hätten wir durchaus ein 4:4 erreichen können“, meinte Teamchef Andreas Weiss nach dem Mannschaftskampf in der siebten Runde der Oberliga gegen den Titelfavoriten Weiler im Allgäu (10:4). Doch das Gmünder Team (6:8) konnte die gebotene Chance nicht nutzen und unterlag am Ende knapp mit 3,5:4,5.

Den Sieg nicht festgehalten

jewgeny-denisow
paul-held

Das Gmünder Oberligateam schafft gegen Wolfbusch nur ein 4:4

(ta) In der sechsten Runde der Oberliga wollte das Team der Schachgemeinschaft Gmünd 1872 (6:6) im Spiel mit Aufsteiger Wolfbusch (3:9) mit einem Sieg den frühzeitigen Klassenerhalt schaffen. Doch nach gutem Beginn konnte der Sieg nicht festgehalten werden, es reichte gerade noch zum 4:4-Mannschaftsremis.

Sieg nach Schachkrimi

andreas-weiss

Oberligateam der Schachgemeinschaft mit 4,5:3,5 gegen Biberach

(ta) „Heute haben wir das Glück gehabt, dass uns in der letzten Begegnung noch gefehlt hat“, stellte Teamchef Andreas Weiss nach dem knappen 4,5:3,5-Sieg gegen Biberach fest. Und tatsächlich, spannender hätte der Mannschaftskampf der fünften Runde der Oberliga zwischen Gmünd (5:5) und Biberach (3:7) kaum verlaufen können.

Seiten

RSS - Oberliga abonnieren